Dave Portnoy dice che Bitcoin è un grande schema Ponzi, ma che tornerà

Dave Portnoy ha detto che Bitcoin è uno schema Ponzi, che manca di responsabilità a causa del suo fondatore anonimo, ma che tornerà in BTC.

Appena mesi dopo aver fatto un grande ingresso nello spazio di criptovaluta, il fondatore di Barstool Sports Dave Portnoy ha riaffermato di essere fuori dal campo. In un recente podcast con Anthony „Pomp“ Pompliano, il controverso day trader ha giustificato la sua uscita sostenendo che Bitcoin è un gigantesco schema Ponzi.

La controversa storia del Bitcoin di Portnoy

Portnoy è diventato uno dei volti più influenti e controversi del market day trading tradizionale. All’inizio di quest’anno ha dichiarato di „venire a Bitcoin“, il che ha attirato molta attenzione. Anche i gemelli Winklevoss hanno offerto il loro aiuto per educarlo alla Bitcoin.

Tuttavia, la sua polemica lo ha seguito rapidamente nel vigile campo della crittovaluta, dove la comunità ha rapidamente individuato le sue tecniche di pompaggio e di scarico. Dopo aver comprato diversi altcoin e aver dichiarato una perdita di 25.000 dollari, Portnoy ha detto di essere fuori.

Nel recente podcast di Pomp, ha riaffermato di non possedere per il momento alcun bene digitale. Si è spinto ancora più in là affermando che Bitcoin è „nella mia mente un grande schema Ponzi“. Ha sostenuto che „tu entri, e non devi essere tu a tenere il sacco“.

È interessante notare, però, che il suo acquisto di Bitcoin nel 2020 non è stato il primo. Ha ammesso di aver acquistato circa 50.000 dollari di BTC durante l’aumento parabolico dei prezzi nel 2017 a circa 15.000 dollari. Quando gli è stato chiesto se ha ancora in mano le monete, Portnoy ha risposto che ha perso il portafoglio dell’hardware.

La mancanza di responsabilità è un problema, ma tornerò: Portnoy

Una delle caratteristiche più notevoli per quanto riguarda Bitcoin è stato l’anonimato del creatore – Satoshi Nakamoto. Sebbene lo pseudonimo sia noto e contestato, e alcuni sostengono di essere Nakamoto, la vera identità rimane ancora oggi un mistero.

Portnoy ritiene che questo sia un problema. Ha sostenuto che se finisce per perdere soldi o per essere truffato, preferisce sapere chi è la persona dietro l’intera operazione. Con Bitcoin, però, questa „mancanza di responsabilità“ solleva preoccupazioni che non gli stanno bene. Ciononostante, ha notato che sta pianificando di tornare in BTC:

„Ci tornerò. Ho detto che tornerò alla Bitcoin. Non so quando, ma tornerò“.

Ha sostenuto che la comunità e soprattutto i memi lo hanno attratto di più in primo luogo, ed è quello che gli manca di più.

Wie man DarkMatter-Zertifikate aus Firefox entfernt

Das in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Cybersicherheitsunternehmen DarkMatter hat kürzlich beantragt, eine Top-Level-Zertifizierungsstelle im Root-Zertifikatsprogramm von Mozilla zu werden.

Zertifikate sind ein Eckpfeiler des heutigen Internets; HTTPS stellt sicher, dass die Kommunikation verschlüsselt ist. Ein Unternehmen, das die Kontrolle über eine Root-CA hat, könnte möglicherweise den Datenverkehr entschlüsseln, auf den es Zugriff hat.

Der Artikel eines Reuter verbindet DarkMatter mit den Regierungs- und Überwachungsaufgaben der Vereinigten Arabischen Emirate. Eine solche Operation, genannt Karma, sah das Team Hack iPhones von „Hunderten von Aktivisten, politischen Führern und mutmaßlichen Terroristen“, so Reuters.

Der EFF stellt fest, dass die „Geschäftsziele von DarkMatter direkt davon abhängen, ob der Endbenutzerverkehr im Namen von Schnüffelregierungen abgefangen wird“.

DarkMatter hat ein Zwischenzertifikat, das bereits von QuoVadis ausgestellt wurde. QuoVadis ist im Besitz von DigiCert, was bedeutet, dass es derzeit eine gewisse Aufsicht gibt, aber dass es verloren gehen würde, wenn DarkMatter das Root-Zertifikat erhalten würde.

Die Kette ist also derzeit DigiCert > QuoVadis > DarkMatter. Es ist möglich, Root-Zertifikate in Firefox zu entfernen. Beachten Sie, dass dies Auswirkungen auf alle Zertifikatsprobleme von QuoVadis haben würde. Mit anderen Worten, jede Website, die Sie besuchen und die ein solches Zertifikat verwendet, wird nicht mehr geladen.

Hinweis: Wie einige Leser bereits erwähnt haben, werden Zertifikate bei jedem Update wiederhergestellt. Möglicherweise müssen Sie auch den Cache einer Website leeren, wenn Sie auf Ladeprobleme stoßen. Siehe dieses Handbuch.

Entfernen der Zertifikate

Firefox Root-Zertifikate Dunkle Materie entfernen

So können Sie Zertifikate aus Firefox entfernen:

Laden Sie about:preferences#privacy in die Firefox-Adressleiste, um die Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen zu öffnen.
Scrollen Sie nach unten zum Abschnitt Zertifikate auf der Seite.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Zertifikate anzeigen.
Firefox listet alle Behörden in einem Overlay auf. Scrollen Sie nach unten, bis Sie das QuoVadis Limited Listing (oder ein anderes Listing, das Sie entfernen möchten) finden.
Wählen Sie ein Zertifikat aus, egal welches. Tipp: Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, um mehrere Zertifikate auszuwählen.
Klicken Sie auf „Löschen oder Misstrauen“.
Wählen Sie ok, um das Zertifikat aus Firefox zu entfernen.
Wiederholen Sie die Schritte 5-7 für alle anderen Zertifikate, die Sie entfernen möchten, bis die QuoVadis Limited Listung nicht mehr vorhanden ist.
quovadis löschen

Sie können die Diskussion und Integration des Root-Zertifikats auf der Bugzilla-Website von Mozilla und der Firefox Dev Security Policy Group in Google Groups verfolgen.

Zusammenfassung

Wie man DarkMatter-Zertifikate aus Firefox entfernt
ArtikelnameWie man DarkMatter Zertifikate aus Firefox entfernt
Das in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Cybersicherheitsunternehmen DarkMatter hat kürzlich beantragt, eine Top-Level-Zertifizierungsstelle im Root-Zertifikatsprogramm von Mozilla zu werden.
AutorMartin Brinkmann
PublisherGhacks Technologie-News
LogoGhacks Technologie Neuigkeiten

Die Werbeeinnahmen sinken im Internet rapide, und unabhängig betriebene Websites wie Ghacks sind davon am stärksten betroffen. Das Werbemodell in seiner jetzigen Form geht zu Ende, und wir müssen andere Wege finden, um diese Seite weiter zu betreiben.

Wir verpflichten uns, unsere Inhalte frei und unabhängig zu halten, d.h. keine Paywalls, keine gesponserten Beiträge, keine lästigen Werbeformate oder Abonnementgebühren.

Wenn Ihnen unsere Inhalte gefallen und Sie helfen möchten, überlegen Sie bitte, einen Beitrag zu leisten: